Samstag, Dezember 10, 2016

# 9: Kingdom Hearts

Ich weiß nicht mehr genau wann ich zum ersten mal von Kingdom Hearts hörte. Ohne jetzt großartig zu googlen vermute ich, dass es irgendwann noch 2001 vorgestellt wurde, vielleicht auf der E3. Ich weiß noch wie Huber von der Vorstellung der Vereinigung der Disney- und Square-Welten  völlig aus dem Häuschen war. Ich ließ mich hier gerne anstecken, konnte mir aber nicht so recht vorstellen, wie das ganze funktionieren sollte. Wie beinahe jedes Kind war ich ein großer Fan des Disney-Universums und Filme wie Arielle, Alladin, und das Dschungelbuch auf der einen und die vielen Comics und "Lustigen Taschenbucher" auf der anderen Seite gehörten mit zu den schönsten Kindheitserinnerungen, die ich hatte. Als ich mit 16, 17 Jahren dann mit Final Fantasy VII dann zu Squaresoft kam, stieß dies eine ganz neue Tür der Begeisterung auf, die mit Final Fantasy VIII für mich ihren Höhepunkt finden sollte. Was könnte es also Aufregenderes geben, als eine Verschmelzung dieser beiden Universen? Wir werden sehen.
Einige Monate vor der Europa-Veröfflichung fing in meinem Leben eine sehr aufregende neue Zeit an. Ich hatte mich im Frühjahr 2002 entschlossen, meinem Landratsamt Traunstein den Rücken zu kehren und noch einmal auf der Berufsoberschule die Schulbank zu drücken, wenigstens für ein Jahr. Der Wegfall eines erheblichen Teil meines Einkommens war mir weit weniger wichtig als dieses wunderbare Lebensgefühl noch einmal zu schnuppern. Zeit meines Lebens bin ich immer gerne zur Schule gegangen, habe weit in meine dreijährige Ausbildungszeit hinein immer alle meine Freunde beneidet, die noch zur Schule gingen, sei es um ihre viele Freizeit oder einfach dem besondern sozialen Umfeld, dem man im Schulalltag ausgesetzt ist. Schon während meiner Ausbildung freute ich mich auf die fünf- bis sechswöchigen Berufsschulblöcke fast mehr als auf meinen Urlaub. Dies alles ist vor allem deswegen erwähnenswert, weil in dieser Zeit nahezu alles ich tat durch einen seltsamen positiven magischen Schleier zu sehen ist. Ich fühlte mich einfach gut.
In dieser Zeit erlebte ich, wenn man so will, meine RPG - Hochphase, ich hatte Anfang des Jahres bereits Xenogears und Final Fantasy X zu Ende gespielt und war nach Chrono Trigger nun dabei, Chrono Cross zu beenden, Kaum war das eine zu Ende, schon begann ich das nächste, es war einfach großartig. Ende November war es dann soweit. Wie so oft in dieser Zeit marschierte ich zum Spielzeug Geisenfelder und wanderte mit dem lang erwarteten "Kingdom Hearts" nach Hause. Ich weiß noch wie ich abends in der Küchen saß, telefonierte (vermutlich mit Huber) und es kaum noch erwarten konnte, das Spiel einzulegen.
Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Spiel sollte mich nicht enttäuschen.
Allerdings bewegte es mich auf eine andere Weise als ich vermutet, vielleicht auch gehofft habe. Wie bereits erwähnt waren meine Disney - Erinnerungen eher mit meiner Kindheit verwoben, während ich den Marken von Squaresoft eher die jüngere Zeit meines Lebens widmete. Mit anderen Worten: Ich wollte vielleicht mehr ein Square- Als ein Disney-Spiel, jedoch war meiner Meinung nach das Gegenteil der Fall. Das Spiel sprühte nach einer kurzen Einspielphase fast ausschließlich Disneys Charme aus und das in überragender Weise. Zwar baute sich im Grunde alles um die drei Freunde Sora, Kairi und Riku auf, das ganze Spiel war aber vollkommen eingebettet in die bekannten Disneywelten rund um Tarzan, Aladdin, Alice im Wunderland und viele mehr unnd nach kurzer Einspielzeit musste ich anerkennen: Es war nahezu perfekt!
Es war so wunderbar märchenhaft, wie ein Spiel nur sein konnte. Die Musik, die Atmosphäre, die fantastischen Synchronsprecher. Alles wirkte wie aus einem Guss, und das noch dazu über Weihnachten. Mit Ausnahme der beiden Shenmue - Teile kann ich mich an kein großartigeres Weihnachtsspiel erinnern. Zwar war und bin ich kein besonderer Fan von Action - Kampfsystemen, da dort immer Hektik anstelle von Planung regiert und dennoch muss ich wohl zugeben, dass es zu diesem Spiel, bei dem auch Jump'n Run - Abschnitte immer wieder vorkommen, einfach passt. Noch früh im Jahr 2003 beendete ich das Game und war vollkommen zufrieden. Leider kann ich das von seinem Nachfolger, den ich 2006 spielte und seinen unzähligen Spinoffs, die ich mir gar nicht mehr zulegte, nicht mehr behaupten. Die wunderbare Einfachkeit und der simple Spaß an den Disney - Welten ging in einer vollkommen überladenen und praktisch nicht mehr nachzuvollziehenden Story rund um die Niemande, den Herzlosen und der ominösen Organisation XIII unter. Wenn ich mir die Entwicklung der Serie anschaue, bin ich von Herzen dankbar, dass sich mein ursprünglicher Wunsch zu Teil 1, bei dem ich mir anfangs weniger Disney und dafür mehr Squaresoft erwünscht habe nicht erfüllt hat. So konnte ich zumindest das erste Kingdom Hearts genießen und alles, was später mit der Serie geschah, ignorieren.

Gelegentlich ertappe ich mich noch heute dabei, wie ich am Morgen auf dem Weg zum Bäcker die Melodie von Traverse Town vor mich hin pfeife. Und eine im Kopf gebliebene Melodie gehört mit zu den größten Komplimenten, die ich einem Spiel machen kann.

Mittwoch, Juli 02, 2014

Und dann kamst du

Und während ich noch rauschig wie an so vielen Wochenenden ziellos durch die Villa stolpere, und während ich noch sehnsüchtig die Fußball Weltmeisterschaft und den Titel für die deutsche Elf herbei sehne, und während ich noch auf den Sommer warte und freudig auf den nahenden Urlaub blicke, da kamst plötzlich du...
Du, der ich täglich begegne, du, die ich erstmals sah, kurz bevor ich dich für ein halbes Jahr wieder verlassen musste, du, mit dem sonnigsten Gemüt, das ich kenne, du, mit dem süßesten Lächeln, das ich je gesehen habe, du, die mir das Gefühl gibt, dass ich nicht perfekt für dich zu sein brauche.

Ich bin so unendlich froh, dass wir uns gefunden haben.

Dienstag, Dezember 31, 2013

Glück

Im Gegensatz zu den vorangegangenen beiden Jahren, in denen ich gar nicht genug innerstes von mir nach außen kehren konnte wird das hier und heute ein ausgesprochen schmaler Beitrag werden. Wo ich Ende 2011 noch wie ein Häufchen Elend in den wirren Untiefen des Selbstmitleids zu versinken drohte und ich "nur" 365 Tage danach aus den positiven Erfahrungen des ausgehenden Jahres vor Selbstbewusstsein nur so strotzte komme ich zu dem Schluss, dass es nur noch erstaunlich ist, wie nahe Glück und Unglück manchmal aneinanderliegen können.
Persönlich empfundenes Glück, das man für den Moment nach außen trägt, ist oftmals nicht viel mehr als die Addition einzelner Glücksmomente in einem bestimmten Zeitraum, wobei das jüngst empfundene Glück/Unglück eine meist unadäquat große Rolle spielt. Ich schwafele oft angeberisch, wie tief mittlerweile mein inneres Glück geradezu glüht und dass mich nichts - und schon gar nicht Kleinigkeiten - angreifen, geschweige denn aus der Bahn werfen kann. Doch das ist nicht wahr.
Ich stehe nicht über den Dingen. Ich falle genauso auf die Schnauze wie jeder andere auch, wenn er enttäuscht wird. Und das Aufstehen und Abschütteln benötigt immer Kraft.
Und wenn es mich auch nicht dazu bringt, dass ich ein tiefes Unglück empfinde, so führt ein gestriges Ereignis dennoch dazu, dass ich heute wortkarg und nicht gut drauf, ja beinahe traurig bin. Während ich gestern überzeugt war, heute einen schnörkellosen "Jahresbericht 2013" zu verfassen so ertappe ich mich jetzt bei dem Gedanken, 2013 als insgesamt schlechtes Jahr zu sehen, was nun wirklich ein absoluter Schwachsinn ist.
Und dennoch sagt mir mein Gefühl, das es noch nicht an der Zeit ist, aufzugeben...

Dienstag, November 26, 2013

Die Liste


Ich denke seit langem schon darüber nach, einmal eine Liste mit allen meinen Games zu machen. Allerdings sollte diese immer auch Hand und Fuß haben. Die Liste sollte einfach und übersichtlich sein aber auch der Tatsache Rechnung tragen, dass nicht wenige meiner (dieser) Spiele, vor allem die sehr alten, nicht auf klassischem Wege in meinen Besitz oder gar Eigentum übergegangen sind, die meisten habe ich natürlich gekauft, aber andere wiederum wurden mir geschenkt oder gingen in nicht mehr nachvollziehbarer Weise an mich.
Desweiteren sollte meiner Ansicht nach auch ersichtlich sein, ob die Spiele komplett mit Verpackung sind, welche Länderversion es ist, usw. Demzufolge habe ich mir einige Schlüssel überlegt, die in Klammern hinter dem genannten Spiel zusätzliche Info geben. Dies sei hier zuvor kurz erläutert:

(-): Eine Originalverpackung ist nicht mehr vorhanden. Vorwiegend ist dies nachvollziehbarer Weise bei meist älteren Nintendo- oder Atari - Modulen der Fall
(E): Das Spiel ging grob gesagt nach §937 BGB durch "Ersitzung" in mein Eigentum über. Genau genommen ist dies nicht der Fall, da die Vorraussetzung der Redlichkeit nicht gegeben ist, d. h. ich selbst hätte im guten Glauben darüber sein müssen, der Eigentümer der entsprechenden Spiele zu sein und dies trifft offensichtlich nicht zu. Andererseits befinden sich diese Spiele nun seit über 20 Jahren in meinem Besitz und der ursprüngliche Eigentümer ist mir einerseits oft nicht mehr bekannt und andererseits ist eine Rückforderung der Spiele von jenem ursprünglichen Eigentümer nahezu ausgeschlossen
(V): Das Spiel wurde von mir gekauft und korrekt erworben, wurde im Anschluss an eine mittlerweile unbekannte Person verliehen und ist somit verschollen. Da sich die originale Verpackung aber noch in meinem Besitz und Eigentum befindet, tauchen diese Spiele - schon aus emotionalen Gründen - in der Liste auf.
(N): Das Spiel gehört nicht mir, ist aber noch nicht lange genug in meinem Besitz um meiner Interpretation der Ersitzung gerecht zu werden. Es taucht dennoch in der Liste auf, da eine Rückforderung des Spiels vom ursprünglichen Eigentümer nicht zu erwarten ist.
(S): Es handelt sich um ein Spiel, das in einer speziellen Version (Special Edition) erworben wurde. Wesentliche Bestandteile dieser Special Edition wie Sonderverpackung, Goodies oder Sonderperipherie sind noch vorhanden
(P): Das Spiel ist eine in der Regel nach einer gewissen Zeit im Handel vergünstigte "Platinum", "Player's Choice" oder dergleichen - Variante
(US/UK/AUT): Es handelt sich um eine nicht deutsche PAL - Version (ansonsten Standard) des Spiels. Hier wurde aufgrund inhaltlicher Veränderungen wie Schnitten oder Nichtveröffentlichung in PAL Regionen eine andere Länderversion gekauft. Spätere innereuropäische Versionen, die sich gerade in jüngeren Konsolengenerationen nicht von der deutschen Version unterscheiden und nur aufgrund preislicher Unterschiede beispielsweise aus UK bestellt wurden sind hier nicht berücksichtigt.
(1,2,3...): In einigen wenigen Fällen ist die Verwendung einer Fußnote zur näheren Erläuterung am Ende der Liste geboten:


Zuletzt sei noch gesagt, dass auch Download-Spiele, die - vor allem auch für mich - eine immer größere Bedeutung bekommen, am Ende der jeweiligen Konsole ebenfalls aufgezählt sind mit kursiver Schrift. Aufgrund des Nichtvorhandenseins eines physischen Datenträgers und anderer Gründe fallen diese aber bei der Gesamtzahl der Spiele nicht ins Gewicht. Eine generelle Nichtauflistung wäre aber alleine aufgrund der Qualität vieler diese Spiele falsch. In Klammern hinter diesen Spielen findet sich, sofern es sich um Retro-Spiele handelt, die Ursprungsplattform.

Bei der Reihenfolge der Aufzählung habe ich mir überlegt, jeden Hersteller alphabetisch nacheinander zu behandeln. Innerhalb der Hersteller kommen die einzelnen Konsolen dann chronologisch, getrennt aber nach stationären Konsolen (zuerst) und mobilen Geräten (danach). Die jeweilige Auflistung der Spiele erfolgt dann alphabetisch


Atari

Atari VCS 2600
- 32 in 1 (-)
- Amidar (-)(E)
- Asteroids (-)(E)
- Chopper Command (-)(E)
- Crossbow (-)(E)
- Cross Force (-)(E)
- Demon Attack (-)(E)
- Der Geheimkurier (-)(E)
- Dragonfire (-)(E)
- Eddy Langfinger, der Museumsdieb (-)(E)
- E.T. (-)(E)
- Galactic (-)(E)
- Galaxian (-)(E)
- Jungle Hunt (-)(E)
- Mario Bros (-)(E)
- Master Builder (-)(E)
- Millipede (-)(E)
- Mission 3.000 (-)(E)
- Moon Patrol (-)(E)
- Pac-Kong (-)(E)
- Pac-Man (-)(N)
- Phoenix (-)(E)
- Phantompanzer (-)(E)
- Pitfall II - The Lost Caverns (-)(E)
- Planet Patrol (-)(E)
- Pole Position
- Schnecke und Eichhörnchen (-)(E)
- Skate Boardin (-)(E)
- Solaris (-)(E)
- Space Invaders (-)(E)
- Stargate (-)(E)
- Star Wars: Empire Strikes Back (-)(E)
- Strahlen der Teufelsvögel (-)(E)
- Street Racer (-)(E)
- Vanguard (-)(E)


Commodore

Amiga CD32
- Alien Breed 3D
- Syndicate
- Tower Assault
- Ufo - Enemy Unknown


Microsoft

Xbox
- Conker - Live & Reloaded
- Dead or Alive Xtreme Beach Volleyball
- Dreamfall - The Longest Journey
- Fable
- Fahrenheit
- Halo (N)
- Halo 2 (N)
- Jade Empire
- Legacy of Kain - Defiance
- Panzer Dragoon Orta
- Sega GT 2002 / Jet Set Radio Future (-)(1)
- Shadow of Memories
- Shenmue II
- Silent Hill 4 - The Room
- Sonic Heroes
- Sudeki
- The Elder Scrolls III - Morrowind


Nintendo

Nintendo Entertainment System
- Goal (-)
- Mega Man (-)
- Mega Man 2 (-)
- Mega Man 3
- Mega Man 4
- Noah's Ark (-)
- Rad Racer (-)
- R.C. Pro-Am (-)
- Super Mario Bros. (-)
- Super Mario Bros. 3 (-)
- Super Mario Bros / Tetris / Nintendo World Cup (-)
- The Battle Of Olympus

Super Nintendo
- Aladdin
- Axelay (-)
- Batman Returns (-)
- Donkey Kong Country (-)
- Jimmy Connor's Pro Tennis Tour (-)
- Joe & Mac: Caveman Ninja
- Mario Paint (-)
- Mega Man 7 (-)
- R-Type III
- Samurai Shodown
- Secret Of Mana (S)
- Sim City (-)
- Starwing (-)
- Street Fighter II (-)
- Super Castlevania IV (-)
- Super Mario All-Stars (-)
- Super Mario World (-)
- Super Mario World 2 - Yoshi's Island
- Terranigma (S)
- The Addams Family
- The Legend of Zelda - A Link To The Past (-)
- Turtles in Time (-)

Nintendo 64
- Donkey Kong 64 (-)
- NBA Hangtime
- Star Wars Episode 1 - Racer
- Super Mario 64
- The Legend of Zelda - Majora's Mask
- The Legend of Zelda - Ocarina Of Time

Gamecube
- Baten Kaitos - Die Schwingen der Ewigkeit und der verlorene Ozean
- Beach Spikers - Virtua Beach Volleyball
- Final Fantasy Chrystal Chronicles (S)
- Luigi's Mansion
- Mario Kart: Double Dash
- Metal Gear Solid: The Twin Snakes
- P.N. 03
- Resident Evil
- Resident Evil 4 (AUT)
- Resident Evil Zero
- Sonic Gems Collection
- Sonic Mega Collection
- Soul Calibur II
- Starfox Adventures
- Super Mario Sunshine
- Super Smash Bros. Melee
- Tales Of Symphonia
- The Legend of Zelda - Collector's Edition (UK)
- The Legend of Zelda - The Wind Waker
- The Legend of Zelda - Twilight Princess

Wii
- Donkey Kong Country Returns
- Mario Kart Wii
- Metroid Prime Trilogy
- Muramasa - The Demon Blade
- Nights - Journey Of Dreams
- New Super Mario Bros. Wii
- Resident Evil - The Darkside Chronicles
- Resident Evil - The Umbrella Chronicles
- Super Mario Galaxy
- Super Mario Galaxy 2
- Super Paper Mario
- The Last Story
- The Legend of Zelda - Skyward Sword (S)
- Wii Sports (2)
- Xenoblade Chronicles
- A Boy And His Blob (NES)
- Castlevania III - Dracula's Curse (NES)
- Donkey Kong Country III - Dixie Kong's Double Trouble (SNES)
- Kid Icarus (NES)
- La-Mulana
- LostWinds
- LostWinds 2 - Winter Of The Melodias
- Mega Man 5 (NES)
- Mega Man 9
- Mega Man 10
- Super Mario RPG (SNES)
- Super Metroid (SNES)
- Wonderboy (Master System)
- Yoshi's Story (N64)

Wii U
- Bayonetta 2
- Captain Toad: Treasure Tracker
- Donkey Kong Country - Tropical Freeze
- Mario Kart 8
- New Super Mario Bros. U + New Super Luigi U (P)
- Scribblenauts Unlimited
- Super Mario 3D World
- The Legend of Zelda - Breath Of The Wild
- Yoshi's Woolly World
- Child Of Light
- Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging - Wie fit ist ihr Gehirn? (DS)
- Earthbound (SNES)
- FAST Racing Neo
- Gargoyle's Quest 2 (NES)
- Mega Man 6 (NES)
- Mighty Switch Force! Hyper Drive Edition
- Mighty Switch Force! 2
- Never Alone
- Shovel Knight
- Sonic - Lost World
- Typoman

Game Boy
- Bart Simpson - Escape From Camp Deadly (-)
- Bugs Bunny - Crazy Castle (-)(N)
- Burai Fighter Deluxe (-)(E)
- Donkey Kong Land
- F-1 Race (-)(N)
- Gargoyle's Quest (-)(E)
- Golf
- Gremlins 2 (-)(E)
- King Of The Zoo (-)
- Kunf Fu Master (-)
- Kwirk (-)(E)
- Litti's Summer Sports
- Mega Man 2
- NBA All Star Challenge
- Nintendo World Cup (-)(N)
- Pokemon blau
- R-Type (-)
- Skate Or Die - Bad'N Rad (-)
- Super Mario Land (-)(N)
- Street Fighter 2 (-)(N)
- Tetris (-)
- The Amazing Spiderman (-)
- The Castlevania Adventure (-)
- The Legend of Zelda - Link's Awakening
- Tiny Toon Adventures - Bab's Big Break (V)
- Tiny Toon Adventures 2 - Montana's Movie Madness (V)
- Turtles II - Back From The Sewers (-)(N)
- Wario Land - Super Mario Land 3 (V)
- Who Framed Roger Rabbit (-)(N)
- WWF Superstars

Game Boy Color
- The Legend of Zelda - Oracle Of Ages
- The Legend of Zelda - Oracle Of Seasons

Game Boy Advance
- Columns Crown
- F-Zero - Maximum Velocity
- Final Fantasy VI Advance
- Golden Sun
- Golden Sun - Die Vergessene Epoche
- Mario Kart - Super Circuit
- Super Mario Advance 4 - Super Mario Bros. 3
- The Legend of Zelda - A Link To The Past / Four Swords (-)
- The Legend of Zelda - The Minish Cap
- Wario Ware Inc.

Nintendo DS
- Another Code: Two Memories
- Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging - Wie fit ist ihr Gehirn?
- Final Fantasy III
- Mario Kart DS
- Meteos
- New Super Mario Bros.
- Okami Den
- Polarium
- Solatorobo
- The Legend of Zelda - Phantom Hourglass
- The Legend of Zelda - Spirit Tracks
- The World Ends With You
- Wario Ware Touched
- Yoshi's Island DS

Nintendo 3DS
- Bit Trip Saga
- Bravely Default
- Dead Or Alive Dimensions
- Luigi's Mansion 2
- Mario Kart 7
- New Super Mario Bros 2
- Resident Evil Revelations (S)
- Rhythm Thief & Der Schatz des Kaisers
- Ridge Racer 3D
- Super Mario 3D Land
- The Legend of Zelda - A Link Between Worlds
- The Legend of Zelda - Ocarina Of Time 3D
- The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D
- Abyss
- Alleyway (Game Boy)
- Ballon Fight (NES)
- Donkey Kong Jr. (NES)
- Excitebike - 3D Classics
- Fire Emblem - The Sacred Stones (GBA)
- F-Zero - Maximum Velocity (GBA)
- Gunman Clive
- Gunman Clive 2
- Ice Climber (NES)
- Kid Icarus - 3D Classics
- Kirby's Dream Land (Game Boy)
- Kirby Und Die Wundersame Spiegelwelt (GBA)
- Mario Kart - Super Circuit (GBA)
- Mario vs. Donkey Kong (GBA)
- Mario & Yoshi (NES)
- Mega Man 2 (NES)
- Mega Man 3 (NES)
- Mega Man 6 (NES)
- Metroid (NES)
- Metroid Fusion (GBA)
- Metroid II - Return Of Samus (Game Boy)
- NES Open Tournament Golf (NES)
- Quix (Game Boy)
- SpeedX 3D Hyper Edition
- Super Mario Bros. (NES)
- Super Mario Land 2 - 6 Golden Coins (Game Boy)
- The Legend Of Zelda (NES)
- The Legend Of Zelda - The Minish Cap (GBA)
- VVVVVV
- Wario Land - Super Mario Land 3 (Game Boy)
- Wario Land 4 (GBA)
- Wario Ware Inc. (GBA)
- Wrecking Crew (NES)
- Yoshi's Island - Super Mario Advance 3 (GBA)
- Zelda: Four Swords Anniversary Edition
- Zelda II - The Adventure Of Link (NES)

Sega

Mega Drive
- Altered Beast
- Castle Of Illusion - Starring: Mickey Mouse
- Disney's Aladdin
- Fantasia
- Fantastic Dizzy / Cosmic Spacehead - 2 Games In One
- Soleil
- Sonic The Hedgehog

Saturn
- Daytona USA
- Die Hard Trilogy
- Duke Nukem 3D
- Myst
- Nights Into Dreams
- Panzer Dragoon
- Panzer Dragoon Zwei
- Panzer Dragoon Saga (3)
- Sega Rally Championship
- Sega Worldwide Soccer 97
- Shinobi X

Dreamcast
- Capcom vs. SNK
- ChuChu Rocket
- Dead Or Alive 2
- Grandia II
- Jet Set Radio
- Legacy Of Kain: Soul Reaver
- Marvel vs. Capcom - Clash Of The Super Heroes
- Marvel vs. Capcom 2
- Metropolis Street Racer
- Phantasy Star Online
- Resident Evil - Code: Veronica
- Rez
- Sega Rally Championship 2
- Shenmue
- Shenmue II
- Skies Of Arcadia
- Sonic Adventure
- Sonic Adventure 2
- Soul Calibur
- Space Channel 5
- Virtua Fighter 3 tb


Sony

PlayStation
- Breath of Fire III
- Chrono Cross (US)(P)
- Croc: Legend Of The Gobbos
- Discworld
- FIFA - Die WM-Qualifikation 98
- Final Fantasy VII
- Final Fantasy VIII
- Final Fantasy IX
- Final Fantasy Anthology (US)
- Final Fantasy Chronicles (US)
- Final Fantasy Origins
- Formel 1 97
- Grandia
- Gran Turismo
- Killer Loop
- Lunar - Eternal Blue Complete (US)
- Lunar - Silver Star Story Complete (US)
- Metal Gear Solid (S)
- Porsche Challenge
- Resident Evil (P)
- Resident Evil 2
- Resident Evil 3 - Nemesis (UK)
- Resident Evil - Director's Cut
- Ridge Racer Revolution
- Ridge Racer Type 4
- R-Type Delta
- Silent Hill
- Spyro The Dragon
- Suikoden II
- Tekken
- Tekken 2
- Tekken 3
- The Adventures Of Alundra
- Tomb Raider
- Tomb Raider II
- Vagrant Story
- V-Rally
- V-Rally 2
- Wild Arms
- WWF Attitude
- Xenogears (US)

PlayStation 2
- Beyond Good & Evil
- Dragon Quest - Die Reise Des Verwunschenen Königs
- Final Fantasy X
- Final Fantasy X-2
- Final Fantasy XII
- God Of War
- God Of War II
- Gran Turismo 3 A-spec
- Hyper Street Fighter II
- Ico (S)
- Kingdom Hearts
- Kingdom Hearts II
- Kya - Dark Lineage
- Metal Gear Solid 2: Sons Of Liberty
- Metal Gear Solid 3: Snake Eater
- Okami
- Prince Of Persia - The Sands Of Time
- Psychonauts
- Ridge Racer V
- Shadow Hearts
- Shadow Hearts Covenant
- Shadow Hearts: From The New World
- Shadow Of The Colossus
- Silent Hill 2
- Silent Hill 3
- Silent Hill Origins
- Singstar
- Sly Racoon
- Soul Reaver 2
- Space Channel 5 - Part 2
- Tekken Tag Tournament
- Virtua Fighter 4 Evolution
- Wipeout Fusion
- World Series Of Poker
- WWE Smackdown: Here Comes The Pain (P)
- Xenosaga - Der Wille Zur Macht (US)(P)

PlayStation 3
- Beyond: Two Souls
- Bioshock
- Blaz Blue - Calamity Trigger
- Final Fantasy XIII (S)
- Final Fantasy XIII-2
- God Of War III
- God Of War - Ascension
- Heavy Rain
- L.A. Noire
- Metal Gear Solid 4: Guns Of The Patriots
- Metal Gear Solid 5: Ground Zeros
- Mirror's Edge
- Resident Evil 5
- Resident Evil 6
- Singstar ABBA
- The Last Of Us
- Top Spin 3
- Uncharted: Drake's Fortune
- Uncharted 2: Among Thieves
- Uncharted 3: Drake's Deceiption
- Back To The Future - Episode 1: Es ist an der Zeit
- Braid
- Brothers - A Tale Of Two Sons
- Castlevania - Symphonie Of The Night (PSX)
- FEZ
- Flower
- Journey
- LIMBO
- Linger In Shadows
- LittleBigPlanet
- Monkey Island 2: LeChuck's Revenge (Amiga u. a.)
- Sound Shapes
- Suikoden (PSX)
- Suikoden 3 (PS2)
- Super Stardust HD
- The Secret of Monkey Island (Amiga u. a.)
- The Swapper
- The Unfinished Swan
- Valiant Hearts: The Great War
- wipEout HD/Fury

PlayStation 4
- Final Fantasy X/X-2 HD Remaster
- Final Fantasy XV
- Final Fantasy Type-0 HD
- Life Is Strange - Limited Edition (S)
- Metal Gear Solid V - The Phantom Pain
- Mirror's Edge Catalyst
- Resident Evil 7 biohazard
- Tearaway Unfolded
- The Evil Within
- The Last Guardian
- The Order: 1886
- Uncharted 4 - A Thief's End
- Until Dawn
- ABZU
- Hotline Miami
- Inside
- Mega Man Legacy Collection
- Resident Evil Revelations 2
- Soma
- Super Meat Boy
- The Vanishing Of Ethan Carter
- The Witness
- Unravel

PlayStation Portable
- Crisis Core - Final Fantasy VII
- God Of War: Chains Of Olympus
- God Of War: Ghost Of Sparta
- LocoRoco (P)
- LocoRoco 2
- Metal Gear Solid: Peace Walker
- Tekken 6
- Corpse Party
- Sega Mega Drive Collection


Fußnoten:
(1) Geschenktes Spiel von einem Freund. Ohne Originalverpackung. Gehörte zu einem frühen Xbox-Bundle.
(2) Lag der Wii standardmäßig bei. Die erste Fassung war wie ein normales Spiel in handelsüblicher Form verpackt. In meiner Version (die zweite Fassung) steckte das Spiel lediglich in einem einfachen Papp-Schuber.
(3) Sehr seltenes, im Westen auf wenige tausend Stück limitiertes Spiel zum Ende der Saturn Ära. In der Original PAL-Version bestand es aus zwei normalen Hüllen mit insgesamt 4 CD-Roms, die mitsamt der Anleitung in einem größeren Papp-Schuber steckten. Leider fehlt der mir gekauften Version auf ebay sowohl die Anleitung als auch der umfassende Papp-Schuber


Zusammenfassung


Atari: 35 Spiele
- VCS 2600: 35 Spiele

Commodore: 4 Spiele
- Amiga CD32: 4 Spiele

Microsoft: 17 Spiele
- Xbox: 17 Spiele

Nintendo: 153 Spiele
- Nintendo Entertainment System: 12 Spiele
- Super Nintendo: 22 Spiele
- Nintendo 64: 6 Spiele
- Gamecube: 20 Spiele
- Wii: 15 Spiele
- WiiU: 9 Spiele
- Game Boy: 30 Spiele
- Game Boy Color: 2 Spiele
- Game Boy Advance: 10 Spiele
- Nintendo DS: 14 Spiele
- Nintendo 3DS: 13 Spiele

Sega: 39 Spiele
- Mega Drive: 7 Spiele
- Saturn: 11 Spiele
- Dreamcast: 21 Spiele

Sony: 117 Spiele
- PlayStation: 41 Spiele
- PlayStation 2: 36 Spiele
- PlayStation 3: 20 Spiele
- PlayStation 4: 13 Spiele
- PlayStation Portable: 7 Spiele


Gesamt: 365 Spiele

Stand: 06.04.2017

Montag, November 04, 2013

Der "Wow"-Effekt

Das Leben eines passionierten Videospielers ist nur so gespickt mit Situationen, die man beeindruckend findet, Momente, die man nicht alle Tage hat, die man nur dann erlebt, wenn einen etwas, meistens etwas Neues oder neuartiges "flasht", wie man neudeutsch sagt. Als jemand, der seine erste Begegnung mit diesem Medium Ende der 80er Jahre mit dem Atari VCS 2600 und dem C64 hatte, wurde ich seitdem in schöner Regelmäßigkeit immer und immer wieder mit geradezu unglaublicher Grafik und Technik konfrontiert, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellte, wenngleich schon die kleinen Dinge ein fröhliches Jauchzen in mir hervorriefen. Sei es, als ich zum ersten mal den Farb-Bildschirm eines Game Gear sah, selber Hand an ein NES-Pad mit Super Mario Bros legen durfte oder bei einem anderen Freund daheim die farbenprächtige 16-Bit Optik eines Amiga 500 bestaunen durfte. Bis in die Mitte der 90er hinein verschwimmen diese Eindrücke ein wenig, da ich mir weder zum Erstverkaufstag eine nagelneue Technik leisten, noch sie auch nur - eben ganz aktuell - anderswo bewundern konnte oder durfte. So blieben die Magazine meine Verbindung zur Aktualität auch wenn es natürlich schwer war, sich immer ein Bild zu machen, vor allem da sich zu jener Zeit diese Bilder auch nicht bewegten.
Gerade für einen Konsolenspieler gibt es kaum eine aufregendere Phase als die eines Generationswechsels und wahrscheinlich war die aufregendste solche die, als der Wechsel von 2D-Sprites hin zu 3D-Polygongrafik anstand. Natürlich war das ganze nicht vollkommen "neu", denn zum einen gab es dahin natürlich einen kontinuierlichen Weg, der auch schon zu 16-Bit Zeiten immer wieder mit der beschränkten Technik zu beschreiten versucht wurde (Starfox auf SNES oder Virtua Racing auf Mega Drive), zum anderen war der PC, auf den man zwangsläufig auch ein wenig neidisch schielte spätestens seit "Doom" in der schönen 3D-Welt angekommen und selbstverständlich kam man nicht umhin, in den Arcades stets einen Blick in die nähere Zukunft werfen zu können. Abgesehen davon war es natürlich dennoch etwas Außergewöhnliches, diese bombastische Grafik im heimischen Wohnzimmer zocken zu können.

Als ich also die Power der PSX bei einem Freund zum ersten mal gesehen hatte, war ich wie im Wahn und wusste, dass ich das auch für mich brauchte. Einge Monate später, im September 1996 konnte ich mit meiner Playstation endlich eine aktuelle Konsole mein Eigen nennen und ich genoss die schöne neue 3D-Welt in vollen Zügen. Ich war davon überzeugt, dass die Grafik unfassbar gut sei und die FMV-Sequenzen waren, trotz unerreichbarer Schönheit, das i-Tüpfelchen auf dem Ganzen.
Als ein knappes Jahr später das N64 kam war ich anfangs auch schwer beeindruckt aber bei genauerem Hinsehen zeigte sich, dass dort auch nicht alles Gold war das glänzte und somit kein wirklich bedeutender neuer Schritt möglich war. Dies änderte sich erst wieder im Jahr 1998 mit Erscheinen von Segas Dreamcast-Konsole.
Als sie in Europa im Oktober 1999 erschien gehörte ich zu den Erstkäufern und ich weiß noch wie heute, wie glücklich ich damit war. Die detaillierte wunderschön texturierte Welt eines Sonic Adventures pustete mir glatt mein Gehirn weg. Oft stand ich minutenlang einfach nur herum und sog die Umgebung in mich auf. In der kurzen Lebensspanne des Dreamcast hatte ich wohl dann auch mit Soul Calibur oder Shenmue weitere gigantische Eindrücke zu verarbeiten die mich stellenweise mit "offenem Mund" zurück ließen. Freilich gab es später in der Generation nach dem "Tod" des Dreamcast auf PS2, Gamecube und Xbox viele weitere schöne Spiele doch nie stellte es mir mehr so die Nackenhaare auf wie bei Segas blauem Kringel, schon weil diese Generation bis weit in 2006, nimmt man Nintendos Wii noch mit dazu, fast bis heute währt.
Als Mitte der 00er Jahre das HD-Zeitalter anbrach, war es Microsoft, die Ende 2005 mit der Xbox 360 die neue Konsolengeneration einläuteten. Zwar betrat ich erst im Oktober 2008 mit der PS3 den Bereich dieser Generation, doch auch hier war ich von der neuen Grafikpracht nahezu hellauf begeistert. Die Steigerung der Texturqualität hin zum Fotorealismus, die Lichteffekte, die meist konstant hohe framerate und der schnelle Spielfluss an sich war etwas, das es in dieser Qualität bisher nicht annähernd gegeben hat. Freilich war dies - innerhalb der 3D-Grafik - nur der nächste konsequente technische Schritt, doch wenn ich an die Verfolgungsjagd in Metal Gear Solid 4, die hollywoodreife Action in Uncharted 2 oder auch die knackscharfen Indoor-Anlagen eines Mirror's Edge denke (alles persönliche Erfahrungen), so muss ich doch sagen, dass es diese Generation tatsächlich in sich hatte und uns wirklich bis heute (The Last Of Us) mit Optik auf allerhöchstem Niveau verwöhnt. 8 Jahre sind eine lange Zeit, seitdem die XBox 360 sich zum ersten mal in den Händlerregalen breit machte. In Kürze folgt nun fast zeitgleich mit PS4 und Xboxone die nächste Generation und wieder einmal kann ich als Gamer die Vorfreude kaum verbergen, denn beim Anblick der ersten Spiele heißt es sodann wieder: Wow...
...was zum Teufel ist hier denn passiert?? Habe ich aus Versehen meine PS3 angeschlossen? Im Ernst: Natürlich ist es schwer, in dieser Phase in der es nicht mehr um Polygonpower geht, sondern eher detaillierte Effekte und Texturen den Unterschied ausmachen die selbe Wirkung auf die Spieler zu erzielen wie beim Sprung auf die neue HD-Technik. Und dennoch bin schwer enttäuscht und ernüchtert, denn ich tue mich schon bei Videos schwer, einen technischen Unterschied zur (noch) aktuellen Generation zu entdecken, bei Bildern bin ich erst recht außerstande einen zu erkennen. Freilich wird in einigen Jahren die neue Power zur Geltung kommen, ein God of War 2 ist schließlich auch nicht mit einem Fantavision vergleichbar. Und dennoch wünschte ich mir gerade zu Beginn einer neuen Konsolen-Ära etwas, das mir eben sofort ins Auge springt und mich mitreißt.

Und etwas solches sehe ich beim besten Willen weit und breit nicht. Schade.

Sonntag, März 10, 2013

Sonntagsspaziergang

Seit geraumer Zeit spiele ich mit dem Gedanken, meinen Blog einmal wieder zu aktualisieren. Diverse Themen wären mir dazu eingefallen. Der Pferdefleisch-Skandal, über den ich mich weniger gar nicht empören könnte, möglicherweise ein Blick auf die deutsche Parteienlandschaft oder eine neue Game - Rückschau aus meiner Sammlung.

Letzten Endes wird es einer meiner kürzesten Beiträge werden. Inspiriert hat mich mein heutiger Spaziergang durch mein geliebtes Siegsdorf. Was so besonders war? Gar nichts.
Und doch bin ich erstaunt, wie sehr es mich immer wieder berührt, wenn ich durch die verschiedensten Enden meines Dorfes schlendere, mir der Wind die verschiedenen Gerüche herbei weht, meine Augen die Gegenwart sehen und mein Kopf sie in etwas viel wertvolleres verwandelt. Meine Sinne sind im Hier und Jetzt, doch meine Gedanken verbinden alle Orte und Wahrnehmungen mit wundervollen Erinnerungen, die ich mit jedem nur denkbaren Platz dort habe, mit meinem selbst als Kind, Jugendlichen oder einem jungen Erwachsenen. Und wenn mir infolgedessen die Tränen in die Augen schießen weiß ich, wie dankbar ich bin für diese Erinnerungen, dieses Leben, dieses Glück.

Freitag, Dezember 21, 2012

Resurrection

Ende des Selbstmitleids
Die Tage sind kurz, die Nächte kalt, die Stimmung ist mies. Ich fühle mich allein, ungeliebt, ungebraucht. Der Winter und die Weihnachtstage stehen vor der Tür. Ich hasse mich und mein Leben. Das Jahr und alles was darin so gut und wundervoll war ist praktisch aus und vorbei. 2012 wirft seine Schatten voraus. Alles wird neu. Wird es auch gut? Ich weiß es nicht...
Es ist der 23.12. Ich wache morgens auf. Brauche - wie immer - dazu keinen Wecker als Hilfestellung. Natürlich habe ich schlecht geschlafen. Ich fange heute bei Pohlig an. Ich bilde mir ein, dass ich am Probetag ein gutes Gefühl hatte. Dass man mich dort zuletzt unbedigt wollte ist zumindest kein schlechtes Zeichen. Naja, selbst beim Eberl wollte man mich. Mein bisher kürzester Aufenthalt bei einem Arbeitgeber. Ganze 4 Tage war ich dort. Es war eine Katastrophe. Dabei könnte ich noch nicht einmal genau sagen, warum. Sei's drum, ich muss los. Ich werde freundlich empfangen. Alle lächeln. Ab geht's zum Begrüßen durch alle möglichen Abteilungen. Herrje. Mein Foto für Ausweis und internes Netzwerk werden gemacht. Ich setze mein bestmögliches Grinsen auf und könnte mich und die Welt dabei kaum mehr anlügen. Die Last auf mir ist in den letzten Wochen kaum geringer geworden. Meine Gedanken kreisen nach wie vor um Eva und es benötigt ein hohes Maß an Konzentration und vor allem Anstrengung, diese Zerrissenheit nicht nach außen zu tragen. Wie zu erwarten werden die ersten Wochen hart. Ich lerne nur langsam und mühsam. Zwischendurch ist die Inventur, bei der ich mich auch sicher kaum durch exorbitanten Einsatzwillen hervortue. Es muss weitergehen, es muss. Noch weit in den Januar hinein ertappe ich mich dabei, wie ich im Auto sitze und mir bei einem falschen Lied, das im Radio läuft die Tränen kullern. Ich weiß, die Trauerzeit muss jetzt rum sein. Doch noch kann ich den Schalter dafür nicht endgültig umlegen; Noch!

Die Macht der Menschen
Ich kann nicht genau sagen, wann oder warum es passiert ist aber plötzlich und unerwartet geht es wieder bergauf. Aber ich kann sagen, was ich spüre. Ich spüre, dass ich bei meiner neuen Arbeit am richtigen Platz bin. Klar mache Fehler, klar läuft vieles noch alles andere als rund und perfekt aber ich fühle mich wohl. Wenn ich durch meine Abteilung gehe treffe ich durchwegs positive Gesichter. Meine drei unmittelbaren Kollegen, die immer wieder Späße reißen, die spitzbübischen Blicke in der Werkstatt, das freundliche Lächeln der Empfangs-Mädls, das High-Five, wenn ich bei Bettina vorbei marschiere und so weiter. Ich merke, wie sich alles einspielt, wie ich von Tag zu Tag, ja förmlich von Minute zu Minute besser hinein wachse und dies ohne nennenswerte Kompromisse. Ein saugutes Gefühl. Meine gottgegebene Gabe, ein sehr umgänglicher und gern gesehener Mensch zu sein kommt mir in vollem Umfang zugute. Bis Mitte Februar fühle ich mich beinahe vollständig integriert. Wir machen beim Felix einen Pokerabend, trinken und haben Spaß. Ich kannte sowas in der Form bislang nicht, nicht einmal bei cosmo, auch wenn ich mich dort unter den Leuten auch sehr wohl fühlte. Aber irgendwie bin ich damals selbst noch ein anderer Mensch gewesen.

We want you!
Ende Februar erhalte ich einen Anruf, der in diesem Jahr noch ausgesprochen folgenreich sein sollte. Noch im vergangenen November kam ich mit einem Ehepaar mittleren Alters ins Gespräch, die u. U. gerne mich für einen Job in Ihrem nagelneuen Versandgeschäft für Arbeitsschuhe ab Mitte 2012 haben würden. Zu dem Zeitpunkt noch gänzlich perspektivlos, sagte ich natürlich freudig mein Interesse zu und dass sie sich bei Bedarf gerne im Frühjahr wieder melden dürfen. Dieser damals ferne Tag war nun gekommen. Wenige Tage später treffe ich mich mit den beiden im Wochinger. Sie unterbreiten mir ihren mittlerweile sehr gut ausgereiften Plan und nach etwas überlegen unterzeichne ich einen noch nicht bindenden Vorvertrag. Noch, so denke ich mir, habe ich Zeit, es mir anders zu überlegen, noch bin ich noch nicht fertig bei Pohlig integriert, noch, und da bin ich mir ganz sicher, fühle ich mich einem so kleinen Versandhandel vom Kopf her näher als einer doch recht großen Firma, wie Pohlig eine ist, habe ich doch lange Zeit in meiner Tätigkeit als Siegsdorfer Lagerleiter Arbeiten ausgeführt, die einem solchen Anforderungsprofil fast schon 1:1 entsprechen. So oder so ist diese Begebenheit nun Teil meines Lebens, welche ich natürlich kaum mit jemandem teilen kann. Der Einfachkeit halber verdränge ich es erst einmal.

Next....
Durch die nicht streng chronologische sondern auch kapitelhafte Aufteilung ist es geboten, dass ich bei gewissen parts auch einmal das Jahr schnell passieren lasse oder von Punkt zu Punkt springen muss. Dies vorab als Erklärung für diesen Abschnitt, der einen doch sehr entscheidenden Stellenwert in diesem Jahr einnimmt. Ganz davon abgesehen muss man natürlich auch sagen, dass es sich dabei - auch wenn ich selbstverständlich in kein Detail gehen werde - um durchaus heikle Angelegenheiten dreht. Und doch weiß ich zum einen ziemlich genau, wer von denen, die diesen Blog lesen, mich kennen und zum anderen spielt es für mich eine so wichtige Rolle, dass ich nicht darauf verzichten möchte, dies hier zu nennen. Kurz und gut, es geht um die Frauen, die in diesem Jahr für mich von besonderer Bedeutung waren. Unwichtige solche oder (gute) Freunde, mit denen sozusagen "nichts lief" seien hier nicht genannt.

- Heidi: Im Prinzip hätte sie in dieser Aufzählung eigentlich keine besondere Bedeutung, allerdings war sie die erste, und zwar an meinem Geburtstag, mit der ich nach Eva etwas hatte. Es war deswegen wichtig, weil sie mir wieder das Gefühl gab, dass ich es "noch kann" mit Frauen sozusagen in einem Club rumzuschmusen und sie gab mir wohl den wirklich endgültigen Schubser, von Eva weg zu kommen. Einige Wochen später beim Weggehen wiederholte sich dies und wir waren sogar einmal auf ein Date beim Italiener. Gefühle für sie waren aber nicht vorhanden. Deswegen beendete ich das.

- Stini: Die Geschichte mit Stini ist eigentlich eine wunderschöne und dass sie nicht gut ging, fand ich zwischenzeitlich wirklich ausgesprochen bedauernswert und traurig. Sie war diejenige, in die ich mich wirklich glaubte, neu verliebt zu haben. Und sie wäre auch deshalb so schön zu erzählen gewesen, weil ich sie beinahe schon zehn Jahre kenne, also zu einer Zeit, als sie noch ein kleiner Teenagerpups und mit dem großen, tollen Mader Flo liiert war. Trotz unserer langen Bekanntschaft hatten wir uns in den vergangenen Jahren fast gänzlich aus den Augen verloren. Es war ein schöner Umstand, dass wir über das Theaterspielen wieder zueinander fanden, da sie, wohl mangels Spieler, in Siegsdorf mitsamt ihrem Vater eine Rolle in unserem diesjährigen Frühjahrsstück übernahm. Es war alles vollkommen harmlos. Wir probten zusammen, sahen uns durchschnittlich ein, zwei mal die Woche und gegen Mitte März rückte unser Aufführungstermin näher. Am Tag der Premiere war ausgerechnet Sailer Keller Nights in Traunstein und da nahm ich sie einfach nach der Vorstellung mit zu mir in die Wohnung, duschte mich noch kurz und machte mich fertig, ehe wir gemeinsam den Abend verbrachten. Wir hatten eine nette Zeit und ich dachte mir einfach, dass es schön ist, mit ihr wieder so viel zu tun zu haben. Sonst nichts! Die Aufführungen zogen sich noch bis zum darauffolgenden Wochenende hin. Am Donnerstag davor bekam ich seltsame SMSn von ihr, von wegen, sie könne nicht schlafen und dass ich Schuld daran sei. Zum ersten mal überlegte ich, ob ich irgendetwas verpasst hätte aber ich kam nicht darauf. Ich behandelte sie immer noch gleich, bemerkte aber, dass sie plötzlich Probleme hatte, mir in die Augen zu sehen und zwischenzeitlich etwas auf Distanz ging. Da gingen mir die Lichter auf....Am Samstag nach der letzten Vorstellung fuhren wir zusammen mit meiner Schwester nach Sondermoning auf ein Festl und es kam, wie es kommen musste: ich hatte was mit ihr und meine Schwester sagte mir, sie hätte von ihr gesagt bekommen, dass sie sich total in mich verknallt hätte. Ich wusste gar nicht recht wie mir geschah. Wohlgemerkt sei gesagt, dass Stini zu diesem Zeitpunkt in einer Beziehung war und sie noch dazu mit ihrem Freund erst zusammen gezogen ist. Nichtsdestotrotz verbrachte ich die Nacht bei ihr (ihr Freund war auf Montage). Die Wochen danach waren das reinste Katz - und Maus - Spiel. Einen Tag lang wollte sie nichts mehr von mir wissen, den nächsten erzählte sie, sie will eigentlich mit ihrem Freund Schluss machen. Trotzdem gab es danach beinahe wieder Funkstille bis wir uns nach einem knappen Monat im Kafka wieder sahen und ihre Gefühle für mich wohl stärker waren als je zuvor, wie sie mir anschließend schilderte. In der kommenden Woche war sie jeden Tag nach ihrer Arbeit bei mir und auch ich konnte kaum mehr anders als festzustellen, dass ich auch viel für sie empfand. Am Tag vor meiner Abreise für das Wochenende mit meinen Freunden in Berlin lagen wir stundenlang bei mir im Bett und waren quasi kurz davor, Pläne für unsere gemeinsame Zukunft zu schmieden. Auch während ich in Berlin war, rief sie mich mehrmals an, wir schrieben Unmengen an SMS, es war ein merkwürdiges Gefühl. Doch es ging auch anders herum. Nach meiner Rückkehr hatte sie sich anscheinend wieder für ihren Freund entschieden und wollte mit mir nichts mehr zu tun haben. Jetzt, da ich richtig begonnen hatte, Gefühle für sie zu haben, war wieder Eiszeit. Es tat weh und auch wenn es noch ein paar mal Anzeichen für eine Chance gab, wir kamen uns nie wieder so nahe wie an dem Tag vor Berlin. Sehr Schade. Letzten Endes hatte sie doch immer die letzte Kontrolle und mich wie eine Marionette zappeln lassen. Ich hatte stellenweise eine richtige Wut auf sie und harschte sie fies an, wenn ich sie beim Weggehen fortan in fremder männlicher Begleitung sah. Heute ist sie single, ihr Freund hat eine Neue und sie ist alleine in ihrer neuen Wohnung. Nur sie.....und ihr Baby im Bauch. Unser Verhältnis hat sich mittlerweile von sämtlichen Gefühlen entschlackt. Vor kurzem erst war ich bei ihr. Ich kann ihr problemlos über den Bauch streicheln und sie auf die Stirn küssen ohne dass es irgendetwas auslöst. Letzten Endes ist es gut, dass es so gekommen ist.

Laura: Die Geschichte von Laura ist ohne die von Stini eigentlich nicht zu erzählen. Ich kenne Laura mehr oder weniger über meine anderen Freundinnen Sonja, Lisa und Dani. Anfangs war Laura nur ganz selten, meist in Begleitung ihrer Zwillingsschwester Linda, dabei, doch seit Anfang diesen Jahres ging sie oft mit Lisa weg und war dann fast schon zwangsläufig immer wieder da, wenn wir uns auch im größeren Stil mal am Abend bei einem drink oder generell beim Weggehen trafen. Ich hatte eigentlich immer schon das Gefühl, ihr sympathisch zu sein. Fast schon zu automatisch lachte sie über meine dämlichen Witzchen oder haute mich mit vorwurfsvoll lächelndem Blick mit ihren Fäustchen gegen die Schulter. So kam es halt, dass wir uns hin und wieder mal per facebook oder per SMS schrieben. Eines abends wollte sie unbedingt, dass ich zum Weggehen kommen sollte, es war die bereits erwähnte Sailer Keller Nights, zu der ich mit Stini hingegangen war. Als ich so kurz vor 0 Uhr endlich mich durch die endlose Schlange gekämpft habe, wartete sie schon sehnsüchtig - man kann es nicht anders sagen - auf mich. Auch sie hatte, man muss es erwähnen, zu dem Zeitpunkt einen Freund, der noch dazu beim Pohlig arbeitet. Sie nahm meine Hand und es war kaum zu übersehen, dass sie etwas für mich empfand, auch wenn sie Stolz genug hatte, dies nicht zu offensichtlich zu machen. Ihr Lächeln und ihre Augen verrieten sie. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung von Stinis Gefühlen für mich und ich lies die beiden dann tatsächlich über weite Strecken des Abends allein. Man kann sich ausmalen, wohin das womöglich führen mochte, noch dazu wo Stini als die Dominante, das ist in ihrer Natur, von den beiden auftrat. Es war nur kurze Zeit später, als ich sie fragte, ob sie nicht Lust hätte, an einem warmen Frühlingstag an den See zu fahren. Sie sagte mir ab. Ich meinte, sie gut genug zu kennen, dass es ohnehin nichts bringen würde. Sie hatte einen Freund und letzten Endes würde ich keinen Keil dazwischen treiben wollen, also ließ ich es darauf beruhen. Wenige Wochen später kehrte ich von Berlin heim und wie zuvor schon beschrieben hatte sich meine Sache mit Stini nicht gerade so entwickelt, wie ich es kurz zuvor noch gedacht und erhofft habe. Ich hatte noch eine Woche Urlaub und so beschloss ich, Laura, die mittlerweile single war, in München zu besuchen, natürlich auf ihr Angebot hin. Wir gingen zusammen auf die Theresienwiese aufs Frühlingsfest. Ihre Zuneigung zu mir wurde nach zwei Mass Bier nicht gerade weniger und es war wirklich ein schönes Gefühl, wie sie mich ansah und sich um meinen Arm klammerte. Ich verbrachte die Nacht bei ihr. Es war wirklich schön. Sie ist ein wirklich unglaublich hübsches und bezauberndes Mädchen. Leider war das Problem, dass die Sache mit Stini noch immer nicht aus meinem Kopf verschwunden war und just an diesem Tag wollte sie sich unbedingt mit mir treffen. Ich musste eine Entscheidung fällen, da es mir zutiefst missfiel, so ein doppeltes Spiel zu spielen. Ich sagte Laura offen ins Gesicht, dass ich im Moment nicht anders kann als die Chance bei Stini zu suchen, entschuldigte mich und ging. Sie war sehr enttäuscht von mir und hat mir diese Entscheidung nie ganz verziehen. Ich habe sie auch seitdem kaum mehr gesehen auch wenn wir, wenn sie mal da ist, ein ganz gutes Verhältnis haben. Letzten Endes tat es mir leid und ich weiß auch, dass ich eine falsche Entscheidung getroffen habe. Es ist nicht lange her, da habe ich ihr das offen gesagt. Nichtsdestotrotz ist dieses Kapitel nun abgeschlossen.

- Sabine: Dies kann ich hier wahrlich einmal kurz halten. Ich habe sie Anfang Mai ganz klassisch von der Metro abgeschleppt. Nachher hatten wir noch einmal ein Date. Sie ist insofern etwas aus dem Rahmen fallend, da sie zum einen schon 29 war (die meisten anderen Mädls waren deutlich jünger) und zum anderen war sie es, die den Kontakt mit mir abbrach. Nicht etwa, dass es mich irgendwie schmerzte aber es war doch gut, mal wieder einen Dämpfer zu bekommen. Hin und wieder sehe ich sie noch mal beim Weggehen. Wir können auch ganz normal reden. Alles easy. Ach ja: Was die Kussqualitäten angeht liegt sie einsam an der Spitze! ;)

- Lena: Dies ist alleine deshalb schon ein ausgesprochen schwieriger Teil, weil ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass sie das - im Gegensatz zu allen anderen Genannten - lesen wird. Ich hätte es mir natürlich einfach machen und sie günstigerweise ausklammern können aber dies liefe dem Sinn dieser Aufzählung zuwider und abgesehen davon schreibe ich diese Zeilen ja in erster Linie für mich und nicht für irgendwelche - und seien es nur potentielle - Leser. Ich glaube ich muss beim Besuch im Frühlingsfest im Mai anfangen, als ich mich kurzerhand entschloss, den Tisch rund um Alwin, Manu und co. zu verlassen und über Umwege dorthin gelangte, wo u. a. Lena, Evi, Elisa, Steffi, Tini und Regina saßen. Als noch relativ frisches Mitglied in der "Pohlig-Familie" hatte ich nie ein Problem damit, mich bei Leuten, die ich nicht kenne zu integrieren, erst recht nicht bei Partys oder Saufgelagen. Auf jeden Fall war es ein schöner Abend und ich fühlte mich richtig wohl bei den Mädls. Es war letztlich auch ein Auftakt zu einer ganzen Reihe von Wochenenden, die ich immer wieder über das Jahr verteilt mit dieser Gruppe verbrachte und ich hoffe auch, dass ich hier nach wie vor ein gern gesehener Gast bin, aber das soll ein anderes mal erzählt werden. Wie auch immer, auf jeden Fall lud mich Lena eine Woche darauf zu sich nach Hause ein um mit ihr und den anderen, die im Bierzelt mit dabei waren eine kleine Gartenparty zu machen. Der Abend wurde länger und länger und zuletzt blieben nur vier Personen übrig. Ich schlief bei der Lena im Zimmer. Was soll man sagen? Es passierte daraufhin immer wieder, dass wir beim Weggehen, i. d. R. beide stark alkoholisiert, mal was miteinander hatten, auch wenn ich immer darauf pochte, dass es nicht mehr als Freundschaft ist und Lena das eigentlich allem Anschein nach auch immer einsah. Man muss zu ihrer Persönlichkeit sagen, dass sie eine - vermutlich angeborene - Überredungskunst besitzt und obwohl ich oft genug auch "nein" sagte, so schlupfte sie doch ab und an durch den Schutzmantel der Intimität, wenngleich man trotzdem sagen muss, dass nie etwas wirklich Ernstes passiert ist. Glücklicherweise tat das unserer Freundschaft, trotz des bemerkenswerten Altersunterschieds von beinahe 12 Jahren, keinen Abbruch. Darüber bin ich sehr froh und hoffe sehr, dass dies auch weiterhin Bestand hat. Mein Leben wäre ohne sie ärmer.

- Franziska: Was Franziska betrifft bin ich ein kleines bisschen gespalten. Was die Intensität während unserer gemeinsamen Zeit (knapp zwei Monate) angeht, gehörte sie eigentlich ganz oben auf die Liste. Als ich dies aber dann Mitte Juli beendete, war diese Beziehung mit einem Schlag komplett erledigt, samt aller Gefühle und Bindungen. Mit sämtlichen anderen Frauen aus der Aufzählung - mit Ausnahme von Heidi - pflege ich noch immer einen guten, wenn nicht freundschaftlichen Kontakt. Die Verbindung mit Franziska ist komplett gekappt. Warum eigentlich? Es war an und für sich ein wunderbarer, klassischer Start. Nach Hübscheis Geburtstagsfeier Ende Mai gingen noch ein paar von uns weg ins Kafka. Es dauerte nicht lange und schon war ich mit Franzi im Gespräch, die ich zuvor weder kannte noch sie oder ihre Freundinnen je zuvor gesehen hatte. Eine Woche später hatten wir ein Date beim Italiener in Siegsdorf. Es war ein schöner Abend und es war beinahe klar, dass wir uns wiedersehen würden. So nahm es dann letztlich seinen Lauf. Wir trafen uns ein-, zweimal die Woche, sie schlief bei mir, es war eigentlich schön und wir waren fast schon auf dem besten Weg in eine Beziehung und doch gab es eine hand voll Sachen, die sich nicht richtig anfühlten. Ich kann nicht genau beschreiben, was es war. War es ihre frühere Beziehung zu Alwin? Lag es daran, dass sie anfangs sogar noch mit ihrem Ex-Freund in der gemeinsamen Wohnung lebte und er ihr andauernd nachstellte? War es deswegen, dass wir immer das Gefühl hatten, es könnten uns Späher bemerken? Lag die Schuld gar darin, dass ich kaum um sie kämpfen musste und sie schon Zukunftspläne schmiedete? Möglicherweise eine Addition der einzelnen Punkte oder aber schlicht und ergreifend, dass meine Gefühle für sie letztlich nie ganz da waren. Sei es wie es ist, Franzi war und ist ein unheimlich hübsches, zartes Mädel und ich bereue die schöne Zeit und die Erfahrung, die ich mit ihr gemacht habe, überhaupt nicht, ebenso wenig aber auch den Entschluss, das ganze schon recht bald zu beenden.

Bea: Nach den eingangs erwähnten Kriterien hätte diese Frau hier überhaupt nichts verloren, denn es "lief" mit ihr bislang rein gar nichts. Bis vor kurzem kannte ich sie praktisch gar nicht, wir waren nur auf facebook "befreundet" und kannten uns nur über gemeinsame Bekannte. Persönlich begegnet, zumindest wissentlich, waren wir uns nie. Hin und wieder reagierte sie auf einen "Schwiegertochter gesucht" - post von mir, unser offensichtlich einziges gemeinsames Hobby. Ich weiß nicht mal mehr genau was mich dazu brachte, sie vor knapp zwei Wochen einfach mal so anzuschreiben und auch das ganz harmlos und ohne besondere Hintergedanken. Wie es der Zufall will stand sie am selben Abend in der Villa plötzlich da und wir verbrachten fast die ganze Zeit miteinander, eine Woche später im Kafka und dann wieder Villa beinahe das selbe Programm. Sie war es dann, die mich gefragt hat, ob wir einmal essen gehen können, auch haben wir ausgemacht, dass ich sie bald zu "schwer verliebt" besuche und zu meiner Theatervorstellung will sie auch kommen. Auch ein - wirklich ganz kleines - Weihnachtsgeschenk habe ich schon für sie vorbereitet. Ich werde einfach sehen, wohin das führt und mich mit Sicherheit nicht verrückt machen lassen. Dennoch kann ich gar nicht anders als zu sagen, dass sie, abgesehen davon, dass sie auch sehr sympathisch wirkt, eine der umwerfendsten Frauen ist, die ich je gesehen habe. So hübsch, dass mir fast der Atem stockt.

Saturday Night!
Man kann es drehen und wenden wie man will, ich hätte den vorangegangenen Abschnitt niemals so schreiben können, hätte ich nicht auch in diesem Jahr und darüber hinaus eine fast schon suchtartige Lust am Furtgehen gespürt. Ich kann mich erinnern, dass vor vielen vielen Jahren einmal der Poppey gesagt hat, er würde die ganze Woche eigentlich nur fürs Wochenende arbeiten. Ich kann das mittlerweile voll unterschreiben. Ich glaube die Wochenenden, an denen ich heuer nicht wenigstens einmal in irgend einem Club oder auf einer Party war, kann man an einer Hand abzählen. Manch einer mag sich nach so einem Satz verwundert die Augen reiben und sich fragen, warum ich dann nie in München, Salzburg, Rosenheim.....bin. Die Antwort ist ganz einfach. Ich bin mit dem - wenn man so will - Traunsteiner Mikrokosmos vollkommen zufrieden. Kafka, Metro, Villa, dazu im Sommer diverse Events und Festl, mal das ein oder andere Außergewöhnliche dazu. Das reicht mir vollkommen. Und ich habe auch nie das Gefühl, immer nur die selben (langweiligen) Leute zu treffen. Ganz im Gegenteil, nach und nach lerne ich immer neue Leute kennen, oder bin mit meinen Freunden unterwegs, oder mit meiner Schwester und ihren Mädls oder mit irgendwelchen anderen Gruppen oder aber alles auf einmal. Ich fühle mich erstaunlicherweise, trotzdem ich in der Regel nicht unerheblich älter bin als meine Begleitungen, nicht im Geringsten fehl am Platz. Zugeben muss ich aber offen und ehrlich, dass für mich der Spaß auch immer mit einer meist ordentlichen Menge Alkohol verbunden ist. Konsumiere ich diesen nicht, habe ich entweder gar keine richtige Lust oder gehe bald heim. Ich habe mich mit dieser Tatsache arrangiert. Für mich ist Alkoholgenuss nur in Verbindung mit einer größeren Gesellschaft wirklich sinnvoll. Im kleinen Kreis trinke ich nur in Maßen und alleine überhaupt nicht. Ich sehe darin keine Logik. Und so lebe ich nun in dieser meist in Traunstein stattfindenen Wochenend-Nachtwelt und fühle mich dort pudelwohl.
Natürlich aber hat auch das einen Haken, über den ich mich immer wieder einmal gezwungen sehe, nachzudenken. Wenn man seine freie Zeit so intensiv mit seinem aktuellen Vergnüglichkeiten ausfüllt, so bleibt anderes zwangsläufig auf der Strecke. Während es mir gelingt, dies in Sachen Kino mit Huber noch sehr gut zu kompensieren, bleibt mein Zocker-Hobby fast schon zwangsläufig auf der Strecke, noch dazu, wo ich meine freie Zeit heuer hauptsächlich mit Büchern verbrachte. Noch mehr aber beschäftigt es einen natürlich, wenn uralte enge Freundschaften durch diese Fliehkräfte auseinander driften. Während ich mittlerweile wohl in vielen Belangen den Andi als wichtigste Freundschaftsfigur sehe, hat sich anderes verändert. Dadurch, dass zwischen Andi und Poppey seit einiger Zeit kein Kontakt mehr besteht, habe ich auf Poppey fast nur noch während des Weggehens Zugriff. Wie schon angedeutet ist und bleibt Huber der Fels in der Brandung und bildet eine der wenigen Konstanten in meinem Leben seit vielen Jahren schon. Auch der Hübschei ist eine Sonderfigur, den man - vor allem im Winter - auch mal zwei, drei Wochen überhaupt nicht zu sehen braucht und trotzdem ist er immer da, für jeden Scheiß, für jede Idee zu haben, auch wenn er immer mal wieder kein Geld hat mit auf die Piste zu gehen, obwohl er selbst sagt, wie gern er das öfters machen würde. Die für mich tragische Figur in der Entwicklung diesen Jahres ist natürlich Fems. Das Weggehen und zusammen bis in die Morgenstunden Party machen war noch nie ein Fundament unserer Freundschaft und das ist auch wirklich gut so. Ich würde auch nie verlangen oder blöd daherreden, wenn er diesem meinem Beispiel nicht folgt. Tatsache ist trotzdem, dass er sich und - was natürlich zweifellos dem gegenwärtigen Zustand von Anna geschuldet ist - seine Freundin in einer, für meine Begriffe, Welt frei von großen sozialen Kontakten einigelt. Das hat sich in den Jahren zuvor schon angedeutet, doch so "schlimm" wie heuer war es noch nie. Das Problem, das ich damit habe ist, dass ich keinen großen Wert mehr lege auf die Gesellschaften, die in dieser Konstellation überhaupt noch möglich sind. Oder um einmal im Klartext zu sprechen. Pärchenabende werden in dieser Form für mich nicht mehr oder zumindest nur noch selten stattfinden, da ich sie als Zeitverschwendung sehe. Ich mag die Bedon soweit wirklich gerne und auch die Eiskönigin finde ich als Person nicht unangenehm, aber im Endeffekt sind es nicht wirklich MEINE Freunde. Wenn ich Axel so treffe, kann ich als einzelne Person mit ihm eine mordsgaudi haben, aber was habe ich von Gini und Axel? Was habe ich von Bedon und Lukas? Von Woife und Andrea? Wir unterhalten uns lang und breit, wie der altkluge Lukas wieder nervt und mehr weiß von der Welt als Zeus und Allah zusammen? Das ist doch bescheuert! Warum soll ich mir das geben? Davon abgesehen spielt es für mich von der Qualität des Abends keine Rolle, ob wir im Mauracher sitzen, oder im Senses, oder im Papillon oder in der Hundskugel oder bei irgendwem daheim auf der Couch. Die Geschichten von Lukas' starker Blasenbildung bei seiner 5. Pyrenäenüberquerung klingen überall gleich langweilig. Da unterhalte ich mich lieber mitm Lexi in der Villa. Es tut mir ehrlich leid aber es ist so.

Hin und zurück
Ich bin wieder voll im Arbeitsleben angekommen. Nach meinem Urlaub Ende April weiß ich aber, dass ich "meinen" Pohlig wieder verlassen werde. Ich habe dies nach reifer Überlegung beschlossen. Wochen vergehen. Anfang Juni sage ich es meinen Kollegen und der Geschäftsleitung. Was dann passiert ist einfach unglaublich. Quer durch alle möglichen Abteilungen sind die Leute offenbar traurig über diese Neuigkeiten, egal ob Reha oder OT. Ich werde Ende Juni mit einer solchen Herzlichkeit verabschiedet, dass es mir beinahe die Tränen in die Augen treibt. Und doch fühle ich mich so sicher in meiner Entscheidung, dass ich nichts bereue, so sehr ich diesen wilden Haufen auch vermissen werde. Mein Kontakt mit den Leuten bleibt. In diesem Fall ist es tatsächlich mehr als ein dünn dahin gehauchtes Versprechen. Ich bleibe in Kontakt, mit Alwin und Manu sowieso, bin oft und viel unterwegs mit Lena, Evi, Elisa. Weitere trifft man dann unterwegs oder bleibt so in regelmäßigen Kontakt wie mit Katja.
Schon wenige Tage später, am 2.7., ist es soweit. Schon wieder ein erster Tag, schon wieder eine neue Firma. Ich bin frohen Mutes. Zu Beginn ist es natürlich zäh. Der Webshop ist im Aufbau, die Technik stimmt oftmals noch nicht, der Umsatz flaut vor sich hin. Ich lege tausende von Artikel an, drehe hier an einem Rädchen und dort, bisschen Wareneingang, zehn Pakete packen, nachbestellen. So gehen die ersten 1 - 2 Monate rum. So sehr ich das Gefühl habe, dass es schon noch wird, so sehr merke ich an anderer Stelle schon, wie sehr ich meine Arbeit beim Pohlig und vor allem meine Kollegen vermisse, die mich immer wieder auch noch bestärken, doch einfach wieder zurück zu kommen. Ich wische das beiseite. In den nächsten Wochen wird die Arbeit mehr und mehr, die Zeit verrast wie im Flug, ich beginne mich, ab September und Oktober an dieses Tempo zu gewöhnen und denke nicht mehr viel nach über Unstimmigkeiten. Doch langsam merke ich, wie vor allem mein Verhältnis zu meinem weiblichen gegenüber immer schlechter wird. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass sie den ganzen Tag nur dann den Mund aufmacht, wenn sie irgendetwas zu nörgeln hat. Desweiteren geht sie so gut wie nie ans Telefon wenn ich auch im Büro bin, wirft mir ständig Fehler vor und unterstellt bei allen möglichen Ungereimtheiten schon mal prinzipiell mir die Schuld. Am schlimmsten aber ist ihr Ton. Es wird von Tag zu Tag unerträglicher. Jeden Tag wenn ich sie sehe, könnte ich ihr links und rechts schon aus Prinzip ein paar mitgeben. Als wir Mitte Oktober auf einer Arbeitsschutzmesse in Augsburg sind und mir bewusst wird, wie sehr mich diese Arbeitsschuh-Materie nachgerade zu Tode langweilt, läuten bei mir endgültig die Alarmglocken. Noch zwei Wochen warte ich ab, dann überkommt es mich. Ich muss bei Frau Richly bei Pohlig anrufen und fragen, ob ich eine Chance habe zurück zu kommen. Gesagt getan. Nicht einmal weitere zwei Wochen später ist klar, dass ich zurück kommen kann zum 1.1.2013. Ich kann mein Glück kaum fassen. Ich lebte zu der Zeit tatsächlich nur noch fürs Wochenende, doch nun durchströmt mich wieder Energie. Ende November sage ich es meinem Chef, er reagiert sehr verständnisvoll. Die letzte Hürde ist genommen. Mir geht es so gut wie seit Monaten nicht mehr. Zum Ende des Dezembers steht dank Resturlaubs eine arbeitsfreie Zeit von beinahe drei Wochen an. Einen wirklich unschönen Wermutstropfen hat meine Rückkehr zum Pohlig aber. Mein Kollege und Freund Manu hat seinen Vertrag nicht verlängert bekommen. Er läuft zum Ende des Jahres aus. Da ich wieder zurück komme sieht es tatsächlich so aus, als hätte ich ihn - zwar unfreiwillig aber doch - aus der Firma komplementiert. Was mit ihm passiert wäre, hätte ich mich nicht gemeldet, wird wohl niemand mehr beantworten können. Wichtig ist, dass ich mich mit ihm ausgesprochen habe und er mir keinen Vorwurf macht. Ob das andere auch so sehen weiß ich nicht. Es wird sich zeigen. Schon bald!

The Rest?
Wie man unschwer erkennen kann, wurde mein Leben in diesem Jahr ganz besonders durch Menschen geprägt und nicht so sehr wie in früheren Jahren durch meine Hobbys oder durch Medien. Nichtsdestotrotz bin ich diesen Wurzeln, von denen ich immer wieder sagen muss, dass sie mich zu dem machen was ich bin, natürlich immer noch treu. Hier im Einzelnen erwähnt:

- FC Bayern: -.- (was wissen 60er Fans schon von wirklichen Qualen?)

- mein Film des Jahres: The Descendants:...schafft das bemerkenswerte Kunststück, einen beinahe fließend in einem Moment zum Lachen zu bringen und schon im nächsten wieder zu Tränen zu rühren. Auch oder gerade weil die tragikomische Geschichte gar nicht besonders originell ist, fühlt man sich von der ersten Sekunde an in ihren Bann gezogen. Angeführt von einem einmal mehr fantastischen George Clooney überzeugt die komplette Darstellerriege bis in die kleinsten Nebenrollen. Die Charakterzeichnung aller wichtigen Figuren ist durchwegs glaubhaft, die Emotionen sehr intensiv, der Humor kommt weiß Gott nicht zu kurz, die Musik passt wie die Faust aufs Auge und wer angesichts der wunderschönen hawaiianischen Landschaftsbilder nicht am liebsten sofort in den nächsten Flieger hüpfen würde, hat wohl weder einen Sinn für die Schönheit der Natur, noch für Filme dieser Machart. Negative Kritik? Fehlanzeige.

- mein Buch des Jahres: Das Lied von Eis und Feuer (Band 1 - 4): Danke Fems, dass du mich dazu gebraucht hast, dieses Fantasy-Meisterwerk zu beginnen. Auch wenn ich recht langsam lese, so bin ich doch schon süchtig danach

- mein Spiel des Jahres: The Legend of Zelda: Skyward Sword: was war ich am Anfang skeptisch ob des seltsamen Grafikstils irgendwo zwischen Wind Waker und Twilight Princess. Ehrlich muss ich zugeben, die ersten Bilder gefielen mir überhaupt nicht und es dauerte auch eine Zeit, bis ich mich durch die ersten Spielstunden gekämpft habe, doch dann schlug das Spiel zu und zwar im ganz großen Stil. Die schöne, helle Welt ist eine wunderbare Abwechslung zu der sehr düsteren von Twilight Princess, die Dungeons sind wieder spitze, das Design großartig und die Himmeloberwelt so wunderbar heimelig, dass man immer wieder mit Freude zurückkehrt. Ich habe es kaum für möglich gehalten aber mit Skyward Sword ist Miyamoto erneut der ganz große Wurf gelungen. Ist es vielleicht sogar das beste Zelda aller Zeiten? Ich schäme mich nicht, darüber nachzudenken.


Das Jahr ist fast beendet. Was für ein Jahr war 2012? Ich finde ein großartiges. Ich hoffe, es läuft weiter so. Ein Jahr zuvor noch hätte ich das nicht für möglich gehalten.